10 Mrz

DAT-Report 2016: Eigener PKW bleibt Favorit

Der in Berlin veröffentlichte DAT-Report 2016 beleuchtet aktuelle Fakten und Trends aus Kfz-Handel und -Service in Deutschland und erlaubt eine Prognose für die automobile Entwicklung der nächsten Jahre. Zur Erhebung der Daten wurden 4.000 repräsentativ ausgewählte Verbraucher zu ihren Gewohnheiten und Einstellungen in Bezug auf die Automobilnutzung befragt.

Eigener Pkw bleibt Favorit
Ganze 90 Prozent der Verbraucher geben an, dass ihnen nur ein eigenes Fahrzeug schnelle und individuelle Mobilität garantieren kann. Folglich scheidet Carsharing als Alternative fast vollkommen aus. Insgesamt 88 Prozent der Teilnehmer können sich einen Umstieg vom eigenen Wagen zum Carsharing nicht vorstellen. Gründe dafür sind unter anderem das häufig fehlende großflächige Angebot sowie der Wunsch, ihr Fahrzeug nicht mit einem anderen Fahrer teilen zu wollen.

Fahrzeugkauf

Im Schnitt vergehen 33 Tage bis zum GW-Kauf.

Kauf-Entscheidungen innerhalb von 33 Tagen
Plant ein deutscher Verbraucher den Kauf eines Fahrzeugs, so vergehen im Schnitt 33 Tage von der „ersten aktiven Informationssuche“ bis zum Kauf eines Gebrauchtwagen. Beim Kauf eines Neuwagens werden laut Statistik 53 Tage benötigt. Unterstütz wird diese verhältnismäßig schnelle Entscheidung vermutlich auch durch die stabilen Preisrelationen. So entspricht ein Neuwagenpreis bereits seit 20 Jahren durchschnittlich einem Anteil von etwa 60 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens in den jeweiligen Verbrauchergruppen, Gebrauchtwagen knapp 30 Prozent. In Zahlen bedeutet dies, dass ein Gebrauchtwagenkäufer im Schnitt 10.620 Euro und ein Neuwagenkäufer 28.590 Euro für den Autoerwerb ausgab. Ebenfalls zeigt die Studie, dass Neu- und Gebrauchtwagenkäufer das Internet im Entscheidungs- und Kaufprozess häufiger genutzt haben als jemals zuvor.

Zuverlässigkeit ist Kriterium Nummer 1
Punkte, die für oder gegen den Kauf eines Fahrzeugs sprechen können, gibt es viele. Für die Deutschen Autokäufer ist die Zuverlässigkeit eines Fahrzeugs das wichtigste Kriterium. Bei Neuwagen entscheiden als nächstes Aussehen und Preis, im Gebrauchtwagensegment ist der Preis wichtiger als die Optik.

Gebrauchtwagenkäufer entschieden sich im Markenhandel zu 86 Prozent für Fahrzeuge mit Garantie. In Relation zum Gesamtabsatz an Gebrauchten war der Markenhandel an 42 Prozent aller GW-Verkäufe beteiligt.

Service: Loyalität und Transparenz
Die Studie untersucht auch das Serviceverhalten der Verbraucher: Der Ruf der Werkstätten bei den Kunden ist weiterhin gut – Mehr als 81 Prozent der Befragten gaben an, Stammkunden bei ihrem Servicebetrieb zu sein.
Das Medium Internet wird auch im Werkstattbereich immer beliebter: Wer sich im Vorfeld zu einem Werkstatttermin im Internet informiert, der orientierte sich zu 57 Prozent auf der Homepage der jeweiligen Werkstatt oder des Autohauses. Auf Werkstattportalen suchten 38 Prozent der Befragten nach unabhängigen Vergleichspreisen für die anstehende Reparatur oder Wartung.

Hintergrund
Der seit 1974 erscheinende DAT-Report wird in der Branche als verlässliche Quelle für Entwicklungen und Trends im Neu-, Gebrauchtwagen- und Werkstattgeschäft genutzt und liefert seither Auskünfte über das Marktverhalten deutscher Autofahrer. Im Rahmen des DAT-Reports 2016 wurden knapp 4.000 Verbraucher befragt. Diese setzten sich aus 1.400 Neuwagenkäufern, 1.300 Gebrauchtwagenkäufern und 1.200 Pkw-Haltern zusammen.

Quelle: DAT Report 2016 / kfz-Betrieb